Infos zur Aktion

UPDATE AntiRepression:

Auf Nachfrage noch ein paar Worte zum Umgang mit der Polizei während der Aktion. Wir raten euch, falls irgendmöglich in Bezugsgruppen oder zumindest mit eine_r Freund_in zur Aktion zu kommen und zusammenzubleiben.
Es besteht die Möglichkeit, bei Kontrollen oder Gewahrsamnamen seine Personalien nicht anzugeben (dann solltet ihr natürlich keinen Ausweis, Krankenkassenkarte usw. dabeihaben), und Repression durch Behörden zu erschweren. Eine Kurzinfo zu Folgen und Risiken findet ihr hier.
Falls ihr Probleme mit der Polizei bekommt oder Festnahmen beobachtet, ruft die Nummer des Ermittlungsausschusses (EA) Rheinisches Revier an:
(0)157 82 86 82 73

Bitte beachtet, dass wir, falls aufgrund der Polizei eine Sammlung am veröffentlichen Treffpunkt nicht möglich sein sollte, um 15 Uhr an vielen verschiedenen Stellen gleichzeitig dezentral die Schienen betreten. Genaues Timing ist dabei wichtig. 😉

Hier findet hier die Karte für den Treffpunkt. Dort versammeln wir uns kurz vor 15 Uhr und machen uns gemeinsam auf den Weg zur Schiene.

Sollten die Treffpunkte aus irgendeinem Grund nicht nutzbar sein, verteilen wir uns im Park und betreten Punkt 15 Uhr dezentral die Gleise.

Der Kohlezug passiert normalerweise zwischen 15:30 Uhr und 18 Uhr den Stadtwald.

Wir wollen unsere Blockade mit verschiedenen Mitteln künstlerisch ausgestalten. Dafür wird es rote Bänder, Banner und Maleranzüge geben. Wir wollen das Material gerne mit euch gemeinsam gestalten. Deshalb laden wir ein zum Basteltreffen am 26.3. um 13 Uhr in der LC36, Ludolph-Camphausen-Str. 36, Köln (am Bf West).

Die Blockade soll eine aktive Vorbereitung für die Massenaktionen zivilen Ungehorsams, die es im August im rheinischen Braunkohlerevier geben wird, sein. Wir sammeln gemeinsam Erfahrungen im Blockieren und setzen den Auftakt für das Anti-Kohle-Aktionsjahr 2017.